Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

10.06. - 15.07.2017

Bethany Taylor | Sean Miller

Taylor (detail) 21st century albatross

In der WerkStadt findet im Kontext des Festivals 48h Neukölln zum Thema Schatten eine Ohn|Macht-Doppelausstellung statt:

Bethany Taylor präsentiert in ihrer Ausstellung „pLASTic Ocean“ Zeichnungen auf transparentem Plastikmüll. Die Zeichnungen werfen durch ihren Plastikträger hindurch Schatten an die Wände und verdeutlichen so die ökologische Schattenseite der gegenwärtigen gesellschaftlichen Nutzung von Plastik. Während der Gebrauch z.B. einer einzelnen Plastikflasche nur Minuten kostet, bleibt das Relikt eines solchen Konsums, der Plastikmüll, teils tausende Jahre in der Umwelt und zerstört dort unwiederbringlich ökologische Systeme. Der Konsum in der jetzigen Gesellschaft ist schnelllebig, die resultierende stetig wachsende Müllhalde allerdings ist von überdauernder Monstrosität – sie wirft lange Schatten bis in unsere Zukunft hinein.

Sean Miller, Direktor des John Erickson Museum of Art, erzeugt in seiner Installation „Theseus Wants His Boat Back“ in den Medien Skulptur und Fotografie Schatten gegenwärtiger künstlerischer Institutionen und fragt damit nach der Identität von Kunst und Kunsträumen. Dieses erkenntnistheoretische Spiel beruft sich auf das philosophische Paradoxon vom „Schiff des Theseus“, bei dem mit dem Auswechseln immer mehr seiner Planken die Frage entsteht, ob oder wie lange es das Schiff des Theseus bleibt. Miller nimmt Architekturfragmente tatsächlicher Kunstorte, lässt diese von lebenden Termiten bearbeiten und konzeptualisiert die Resultate in neuen Formen. In der Ausstellung die Schatten gegenwärtiger künstlerischer Institutionen wiederzuerkennen, bedeutet auch, einen fragenden Blick auf die ontologische Natur von Kunst selbst zu werfen.


In der WerkStadt bereisen wir zum 48 Stunden Neukölln Festival im schwankenden Boot des Theseus nicht nur den pLASTic Ocean. Wir reflektieren im Schattenspiel künstlerisch gestalteter Materialien die Reichweite und Ohn|Macht von gesellschaftlichen ökologischen Entscheidungen, aber auch die Reichweite der Identität künstlerischer Räume sowie die Ohn|Macht von Kunst.

Ohn|Macht & 48 h Neukölln: Festivaltheme 2017 is "Shadows"

BETHANY TAYLOR

pLASTic Ocean

Bethany Taylor’s transparent drawings on discarded plastic create shadows, presenting dark eco-narratives existing as the trace of consumption. While the act of drinking bottled water may take 15 minutes or less, the waste plastic it leaves behind to accumulate in earth's ocean gyres takes 1000 years or more to disappear.  Although human consumption is fleeting, its detritus is tragic and monumental.

SEAN MILLER

Theseus Wants His Boat Back

Sean Miller, Director of the John Erickson Museum of Art (JEMA), repurposes architectural fragments from actual art institutions into tools, sculptures, and performative objects. To manipulate the aura of the art institution, Miller has collaborated with termites, fabricated miniature exhibition spaces, and exhibited microscopy of art museum dust samples. His sculpture and photography playfully redistribute, reimagine, and re-contextualize the shadows cast by contemporary art spaces. Like the Puzzle of the Ship of Theseus, Miller’s exhibition confronts the ontological nature of the art object and the exhibition space.

Kunstraum

In unserem Kunstraum finden jährlich 8-10 wechselnde kuratierte Ausstellungen statt. Das Spektrum unseres Projektraums reicht dabei von Malerei über Fotografie hin zu Skulptur, Installation und Multimediakunst.

Jule Böttner & Jason Benedict

kunst@werkstadt.berlin