Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

19.06. - 28.06.2020

Marcus Ahlers

Marcus1

Schaufenster Ausstellung:

48 Stunden Neukölln - Boom -

Freitag, 19. Juni, 19 - 22 Uhr
Samstag, 20. Juni, 12 - 22 Uhr
Sonntag, 21. Juni, 12 - 19 Uhr

und 22. - 28. Juni 2020, 10 - 17 Uhr
Emser Str. 124 Ecke Ilsestr.

Künstler-Sprechstunde

Samstag, 20. Juni, 14 - 15:30 Uhr

Sonntag, 21. Juni, 12 - 13:30 Uhr

BigBlueButtton Server:

http://meet.greening.digital/b/jas-g4v-94n

Die Arbeiten von Marcus Ahlers thematisieren die Übergänge und Wahrnehmungs-Effekte von sich stetig verändernden Systemen. In diesen findet der Boom, das Moment des Umschlags oder der Ausdehnung andauernd statt – und hat andauernd stattgefunden. Anhand des Booms als systemischer Kulmination erkundet die Ausstellung die materiellen Spuren abgeschlossener Verschaltungen und forscht kreativ neuen Folgeprozessen und Möglichkeiten nach.

Von plötzlich freigesetzter Energie strahlen verdichtete Wellen ab. Ein Knall ist zu hören und Material kommt ins Schwingen, sobald die Wellen auf eine Oberfläche treffen. Jedes Ereignis hat Einfluss auf die Umgebung und fordert potentiell unsere Aufmerksamkeit – Angriff oder Flucht? Beobachten oder Ausprobieren?

Wir ziehen unsere Schuhe an, trinken Kaffee und gehen zur Arbeit. Wir beeinflussen und werden beeinflusst, oft ohne viel über die dahinterliegende Dynamik nachzudenken. Unsere Existenz ist wunderbar komplex in verschachtelten und verkoppelten Systemen aus Verursachung, Feedback und Wahrnehmung eingespannt. Das Kontinuum dieser Systeme nimmt flüchtig eine bestimmte Form an, strahlt auf zahlreichen Wegen weiter aus und hat sich schon wieder verändert.

Wo genau fängt die Umgebung an und hört das Individuum auf, wenn Prozesse wie Atmen und Essen, Sehen und Hören ständig die angenommen Grenzen durchdringen? Wie existiere ich selbst als Teil dieses komplexen Netzwerks? Diese existenziellen Fragen motivierten den kreativen Entwicklungsprozess der Ausstellung und werden in zwei und drei-dimensionalen Werken erkundet. Die zwei-dimensionalen Werke verwenden Kupfercarbonat als Pigment, gewonnen aus dem Prozess der Elektrolyse. Dynamische skulpturale Installationen sind mit der Umgebung über Sensoren verbunden. Signale werden innerhalb der Formen als Lichtimpulse übertragen. Die Ausstellung als Verschaltungs-Apparat: Welche Übergänge, Explosionen oder Durchbrüche werden hier verzeichnet oder zeichnen sich ab?

*Der Projektraum wird 2020/21 im Rahmen einer Basisförderung (Strukturkosten) durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Förderer

Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Show Window Exhibition:

48 Stunden Neukölln - Boom -

Friday, 19th of June, 7 - 10 PM
Saturday, 20th of June, 12 - 10 PM
Sunday, 21st of June, 12 - 7 PM

and 22nd - 28th of June 2020, 10 AM - 5 PM
Emser Str. 124 on the corner of Ilsestr.

Artist Meet and Greet

Saturday, 20th of June, 2 - 3:30 PM

Sunday, 21st June, 12 - 1:30 PM

BigBlueButtton Server:

http://meet.greening.digital/b/jas-g4v-94n

Video artworks are up in our show windows. They illustrate matrices of data that underpin the processes inside of every Ahlers sculpture and are closely related System 22. This sculpture, installed and visible up close on the WerkStadt website, is a combination of up-cycled junk tinkered into hand-carved wooden forms. There is a membrane that breathes with electro-chemical changes, and the device is balanced on thin steel legs and a massive concrete base. As you observe the rhythmic movements of data or chemical pressure set on seemingly precarious frameworks that sooner or later will deteriorate and fail - ongoing loops of potential cracks, rips, drips, booms, that shine a light on increasing system failures.

*The WerkStadt as an art project space is partially funded in 2020-2021 by the Berlin Senate for Culture & Europe as a recipient of the basis grant program for structural costs to maintain excellence in the independent Berlin Art Scene.

Kunstraum

In unserem Kunstraum finden jährlich 8-10 wechselnde kuratierte Ausstellungen statt. Das Spektrum unseres Projektraums reicht dabei von Malerei über Fotografie hin zu Skulptur, Installation und Multimediakunst.

Jule Böttner & Jason Benedict

kunst@werkstadt.berlin