Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mehr Informationen

Fr, 16.04.2021 - Fr, 14.05.2021

Ort WerkStadt, Emser Straße 124, 12051 Berlin

Yirui Jia

Furrytale

 

SIMULACRUM
Schaufenster-Ausstellung Nr. 7:

 

Skulpturen

16. April 2021 - 14. Mai 2021
Montag bis Freitag, 10 - 17 Uhr

Emser Str. 124 Ecke Ilsestr.

 

Da die WerkStadt aufgrund von COVID-19 noch keine der Öffentlichkeit zugänglichen Ausstellungen im Projektraum durchführen kann, werden die Kunstwerke durch unsere Schaufenster in die umliegende Nachbarschaft hinausblicken.

--

"Indem ich mich, vermittelt über ihren Körper, auf die surrealen Qualitäten alltäglicher Objekte konzentriere, entstehen in meiner Arbeit Skulpturen und Gemälde mit Anklängen aus der Welt der Fabeln und aus der Welt der Konsum-Popkultur. Ich glaube, dass jede unter diesen Figuren in meiner Arbeit ihr eigenes Leben und ihre eigene Haltung hat, wie ein Mensch. Einige wirken interaktiv und scheinen für die Nähe zum Menschen bestimmt, andere scheinen hyperaktiv und ängstlich oder einsam. Wieder andere sind hybride und ikonische Bilder aus den Massenmedien. Indem ich die Funktionalität von Alltagsgegenständen neu identifiziere und die visuellen Formen transformiere, versuche ich, die latenten Identitäten und Persönlichkeiten der Figuren in vertrauten Situationen aus einem skurrilen Blickwinkel betrachtet zu konstruieren. Sehnsucht, Einsamkeit, Liebe, Hass, Angst, Macht – ich glaube, dass sie alle zum Kern der menschlichen Natur gehören und durch die Beziehung zwischen dem Körper der Figur und den Gegenständen darauf poetisch externalisiert werden können.

Für den Bau meiner Skulpturen wähle ich Rückstände menschlicher Interaktionen – etwa Kleidung, eine CD-Box, Flyer, Socken, eine Trompete mit Zigarette, Fasern sowie industrielle Materialien wie Stahl, Draht und Sperrholz. Wenn alltägliche Gegenstände mit ikonischen Konsumgütern zu dem Körper einer Figur verflochten werden, reflektiert die Überschneidung dieser beiden gegensätzlichen Konzepte für mich auf widersprüchliche und doch präzise Weise unser hybrides modernes Leben. Mein Ziel ist, Elemente zu integrieren, bis ein vielschichtiges visuelles System oder ein ‚Vibe‘ für die Charaktere entsteht, sodass diese ihre Geschichten erzählen können und damit das Publikum dazu bringen, ihr tägliches Leben neu zu überdenken."

Yirui Jia

social media: yirui_jia

 

Text zur Ausstellung: unten auf dieser Seite im Anhang

 

 


*Der Projektraum wird 2020/21 im Rahmen einer Basisförderung (Strukturkosten) durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.